Das Läuten der Glocken - Einladung zum Gebet

Jedes Läuten der Glocken in Wilhermsdorf, ist schon seit alten Zeiten eine Gebetseinladung pro pace (für den Frieden).

Einmal innehalten und still werden und auf den Klang der Glocken zu lauschen tut gut. Wer mag, kann ein Vaterunser oder ein anderes Gebet sprechen.
Sonntags gibt es zwischen ca. 10:00 Uhr und 10:30 Uhr ein Läuten.
Es lädt ausdrücklich zum Vaterunser ein, das in der Kirche gebetet und von allen Menschen im Ort mitgebetet werden kann:

 

Das Vaterunser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute,
und vergib uns unsre Schuld,
wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Kirche ist und war noch nie das Gebäude (auch wenn des Gebäude heute so heißt).
Kirche ist die Gemeinschaf der Menschen, die sich im Gebet versammeln. In diesen aktuellen Zeiten ist diese Versammlung in unserem ganzen Ort möglich. Die Menschen, die sich aufgrund des Virus nicht an einem Ort versammeln können, versammeln sich nun im Gebet in ihrem Ort „Wilhermsdorf“, in den eigenen, schützenden Räumen.
Wenn die Glocken, wie täglich um 12:00 Uhr, zeitgleich in ganz Deutschland und darüberhinaus läuten, ist diese Gemeinschaft der Betenden weit gespannt und hoffentlich tröstlich.

Wann läuten wir:

Morgenläuten 06.30 Uhr

11-Uhr-Läuten 11.00 Uhr

12-Uhr-Läuten 12.00 Uhr

Samstag 15.00 Uhr

Vor einem Feiertag 15.00 Uhr

Läutezeiten für Abendläuten (Gebetläuten) verändern sich im Lauf des Jahres:

  • 1. So. im März 18.01
  • 1. So. im April 20.01
  • 1. So. im Juni 20.30
  • 1. So. im Sept. 19.00
  • letzter So. im Okt. 17.30